Bodenrausch : die globale Jagd auf die Äcker der Welt

Quand : 04/04/2017 @ 19:30
Où : Chapelle Loretto , Rue des Romains, Senningerberg, Luxembourg

Amitiés Am Sand Amizero vous invite, Seit der weltweiten Finanzkrise gelten Investitionen in Ackerflächen als besonders krisensicher. Waren es früher Staaten, die Länder kolonisierten, sind es heute Energie-, Rohstoff- oder Finanzkonzerne. Sie kaufen und pachten[…]

Quand ?
04/04/2017 @ 19:30
2017-04-04T19:30:00+02:00
2017-04-04T19:45:00+02:00
Ou ?
Chapelle Loretto
Rue des Romains
Senningerberg
Luxembourg
Bodenrausch : die globale Jagd auf die Äcker der Welt @ Chapelle Loretto  | Senningerberg | District de Luxembourg | Luxembourg
Amitiés Am Sand Amizero vous invite,

Seit der weltweiten Finanzkrise gelten Investitionen in Ackerflächen als besonders krisensicher. Waren es früher Staaten, die Länder kolonisierten, sind es heute Energie-, Rohstoff- oder Finanzkonzerne. Sie kaufen und pachten großflächig Land in Afrika, Asien, Osteuropa und Südamerika, was weltweit zu massiven Preiserhöhungen bei Nahrungsmitteln führt. Die Folge sind Hungersnöte, Aufstände in immer mehr Ländern, die zu einem Verlust der politischen Stabilität und zum Kollaps der Welternährung führen. Wer sind die Akteure dieses Bodenrausches und wer seine Opfer?

Und was kann jeder Einzelne in seinem Konsum- und Essverhalten tun, um ihn zu stoppen? Denn wer Biosprit und volle Supermärkte aus industrieller Landwirtschaft braucht oder sein Geld in Agrar- und Boden-Fonds investiert, unterstützt die globale Jagd nach den Äckern der Welt.

Lösungsansätze werden diskutiert. Wilfried Bommert ist Journalist, Sachbuchautor und

Sprecher des World Food Institute – Institut für Welternährung e.V. Berlin. Seit 1979 arbeitete er als Fach- Journalist beim Westdeutschen Rundfunk. Als Leiter der ersten Umweltredaktion im WDR-Hörfunk beschäftigt er sich mit den Themen Welternährung,

Weltbevölkerung, Klima und Klimawandel. In seinem 2012 veröffentlichten Buch „Bodenrausch, die globale Jagd auf die Äcker der Welt“ zeigt er, wie das globale Finanzkapital auf das Land und die Lebensmittelmärkte weltweit zugreift, und damit sowohl die bäuerliche Kultur als auch die Welternährung einem Abgrund zu treibt.

Für sein Engagement erkannte ihm die Kluge Stiftung der Universität zu Köln den „Human Award 2012“ zu.